WAYS – Wasser- und Ressourcenmanagement am oberen Yangtze

 

Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) 

Partner: LAR Process Analysers AG, SEBA Hydrometrie GmbH & Co. KG, UTS Biogastechnik GmbH, WILO SE, Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH Aachen (ISA), AWW der Technischen Hochschule Hamburg, IEEM der Universität Witten / Herdecke, Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF), Wupperverband

Im Unterauftrag: Rur-Wasser-Technik GmbH, Erft-aquatec GmbH, Fachhochschule Südwestfalen

 

Herausforderung

Verschmutzte Wasserressourcen beeinträchtigen die Nutzungen und nachhaltige Entwicklung Chinas. Beispielsweise können landwirtschaftliche Erzeugnisse und andere Produkte für den deutschen Markt über das Bewässerungswasser mit Schwermetallen und anderen Stoffen belastet werden. Das BMBF stellt Mittel für den WAYS-Verbund im Rahmen des Forschungsprogramms „Forschung für eine Nachhaltige Entwicklung“ (FONA) zur Verfügung. Es fördert in diesem Teil von WAYS den Schutz der Wasser- und Landressourcen. Das Verbundprojekt WAYS leistet hier technologische, methodische und konzeptionelle Beiträge zur Verbesserung sowohl der wasserwirtschaftlichen als auch der entsorgungswirtschaftlichen Situation in China. Die Projektpartner bauen dabei auf in Deutschland gesammelten Erfahrungen und entwickelten Produkte auf und übertragen bewährte sektorübergreifende Managementansätze auf chinesische Verhältnisse. Durch gezieltes Ressourcenmanagement wird im wasser- und abfallwirtschaftlichen Bereich die energetische Nutzung anorganischer Abfälle und Reststoffe angestrebt.

 

Umsetzung und Verwertung

Die Verbundpartner setzen Umwelttechnologien und Dienstleistungen mit dem Schwerpunkt Wasser- und Ressourcenmanagement ein. In der Region um die Stadt Chengdu hat WAYS sieben innovative Dienstleistungsprojekte und drei Demonstrationsprojekte initialisiert.Die Projekte umfassen das Monitoring und die Modellierung der Gewässergüte eines Fließgewässerabschnitts des Dujiangyan-Systems, in den verschiedene Kläranlagenabflüsse und ungeregelte Einleitungen einmünden. So ist es möglich, die Belastung der Gewässer zu bestimmen und Ansätze zur Verbesserung der Wasserqualität zu planen. Es werden zwei Analysenlabore (FiW und LAR) und sechs Monitoring-Sensorsysteme (SEBA) unterschiedlicher Größe und Ausrüstung betrieben und mit einem Geo-Informationssystem verknüpft. Damit werden die für Modellierungen erforderlichen Daten erhoben. Die Projektpartner entwickeln ein regionales Klärschlammkonzept für die Provinz Sichuan und demonstrieren die energetische Nutzung von biogenen Reststoffen. Daten werden durch Energieanalysen auf Kläranlagen, den Betrieb eines energieeffizienten Abwasserpumpwerks (WILO) und den Betrieb einer innovativen Steuerung (UTS) und Regelung einer Biogasanlage mit einer Leistung von bis zu 2 Megawatt erhoben.

 

Projektergebnisse

Alle vorgesehenen Demonstrationsprojekte (LAR, SEBA, WILO, UTS) sind in der Betriebsphase in unmittelbarer Kooperation und unter Einbindung von chinesischen Betreibern und Behörden. Die Konzepte zur Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz in der Gewässerüberwachung, der Abwasserreinigung, der Abwasserförderung, der Klärschlammverwertung und der regionalen Verwertung organischer Reststoffe der Wasserwirtschaft sind im Entwurf erstellt und werden in der verbleibenden Projektlaufzeit abgestimmt und finalisiert.

 

„Lessons learned“

Die bilaterale Projektstruktur mit Hochschulpartnern und Wirtschaftsunternehmen hat sich bewährt. Das Ausbildungsniveau in der chinesischen betrieblichen Praxis ermuntert das FiW, die guten Erfahrungen des deutschen dualen Ausbildungssystems auch nach China zu exportieren.Mit Blick auf die der Intensivierung der deutsch-chinesischen Forschungskooperation im Wasserressourcenbereich durch das BMBF-Referat „Ressourcen und Nachhaltigkeit“ unter Leitung von Herrn Dr. Ulrich Katenkamp erhoffen sich die Verbundpartner positive Effekte für die Verwertung.Mehr Informationen zu WAYS über den hier dargestellten Ausschnitt hinaus finden Sie auf der Projekthomepage unter:

www.client-ways.de

 

 

 

 

Ansprechpartner:

 
 
 
Arbeitsbereiche    Internationale Zusammenarbeit    Projekte    WAYS – Wasser- und Ressourcenmanagement am oberen Yangtze
 
 
 
Druckversion
Deutsch - English