Maßnahmenkosten NRW – Maßnahmenprogramm zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie


Maßnahmenkosten NRW – Maßnahmenprogramm zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie

 

Auftraggeber: Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW (MKULNV)

Partner: Hydrotec Ingenieurgesellschaft mbH, Ingenieurbüro Flockmühle GmbH

 

Zur Erfüllung der Berichtspflichten der WRRL stellt das Konsortium die Kosten der nordrhein-westfälischen Wasserwirtschaft und relevanter Wassernutzungen, wie der Landwirtschaft, dem Bergbau und der Industrie mit Blick auf Maßnahmenkosten für den Gewässerschutz zusammen. Mit dem einheitlichen Bezug auf das Jahr 2015 werden dabei die beiden Bewirtschaftungszyklen von 2010 bis 2015 sowie 2016 bis 2021 unterschieden. Soweit die Datengrundlagen dies ermöglichen werden die Kostenschätzungen über Bottom-Up-, Top-Down- und Trendanalysen plausibilisiert. Die Einbindung von Stakeholdern der Fachöffentlichkeit aus Wasserwirtschaft, Industrie, Bergbau und Landwirtschaft dient der größtmöglichen Transparenz sowohl methodisch als auch bei der Abgrenzung der Datengrundlage.

In einem engen Zeitkorsett wurden die Zahlen zwischen Anfang Juli und Ende September 2014 zusammengestellt und in einem Kapitel des Maßnahmenprogramms an das MKULNV übergeben. Das Kapitel Maßnahmenkosten stellt damit einen Baustein des WRRL-Maßnahmenprogramms 2015 dar. Das Maßnahmenprogramm wurde am 22. Dezember 2014 über die WRRL-Plattform „www.flussgebiete.nrw.de“ des Landes NRW im Internet veröffentlicht. Nach der Auslegungsphase, die im Juni 2015 endete, wird dann das Maßnahmenprogramm finalisiert und gemeinsam mit dem Bewirtschaftungsplan über Berlin an die Europäische Kommission nach Brüssel gemeldet.

 

 

 

 

Ansprechpartner


© 2015 Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen e.V.