Sino-N Kickoff in Suzhou


Sino-N Kickoff in Suzhou – BMBF geförderte SINOWATER-Aufstockung erfolgreich gestartet

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsvorhabens Sino-N sollen die Voraussetzungen für eine weitergehende Reduzierung des Stickstoffgehalts im Ablauf Kläranlage mit einer industriell geprägtem Einzugsgebiet in der Provinz Jiangsu gelegenen Stadt Suzhou (V.R. China) geschaffen werden. Dabei strebt das deutsch-chinesisches Forschungsteam einen Ablaufwert des Gesamtstickstoffs (TN), aufgrund einer im Rahmen des 13. Fünf-Jahresplans kommunizierten Grenzwertverschärfung für das Taihu-Einzugsgebiet, von maximal 10 mg/l an. Zum Vergleich liegt dieser Wert deutlich unter den allg. deutschen Anforderungen nach Abwasserverordnung von 15 mg/l für eine Kläranlage der Größenklasse 5. Die sichere Einhaltung dieses Grenzwertes soll durch innovative Verfahrenstechnik als auch konzeptionellen Maßnahmen eines verbesserten Abwassermanagements erreicht werden.

Das Forschungsteam setzt sich aus dem Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen (FiW) e.V., der ATEMIS GmbH und der EvU-Innovative Umwelttechnik GmbH sowie dem chinesischen Praxispartner Huayan Water Affairs Co., Ltd, einem der größten Abwasserentsorger in Suzhou und Betreiber der untersuchten Kläranlage, als auch der University of Shanghai for Science and Technology.

Anfang Februar fand am FiW zwischen den deutschen Partnern bereits ein erstes fachliches Arbeitstreffen statt. Organisatorische wie konzeptionelle Fragestellungen zu den angedachten Versuchen und der Planung der eingesetzten Versuchsanlagen wurden im Rahmen dieses Treffens geklärt.

Dieses fachliche Treffen auf deutscher Seite wurde um ein Kick-Off-Meeting am 24. Februar auf der Kläranlage in Suzhou zwischen Herrn Prof. Max Dohmann sowie Herrn Yunbo Yun als Vertreter des FiW und den chinesischen Partnern ergänzt. Als Ergebnis des Treffens konnte sowohl eine Konkretisierung der bisherigen Aufgabenverteilung zwischen den Partnern als auch ein weitere Ausarbeitung der Arbeitsplanung für das Jahr 2017 festgehalten werden.

Abgerundet wurde der Projektauftakt in Suzhou mit einer Besichtigung des zur Kläranlage gehörenden Analyselabors. Dieses Labor zählt laut Huayan Water Affairs zu einem der größten und modernsten Wasseranalysezentren in der Provinz Jiangsu und wird der Durchführung der Abwasseranalytik im Rahmen des Vorhabens dienen.

 

 

Ansprechpartner:


© 2015 Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen e.V.