Förderprogramm „CLIENT II – Internationale Partnerschaften für nachhaltige Innovationen“


Zukunftsfähige Technologien und Dienstleistungen für das Wasser- und Landmanagement in Marokko

Am 18. und 19. September 2017 besuchte eine marokkanische Delegation unter der Leitung von Herrn Mohammed Ouzzine, Vizepräsident der Repräsentantenkammer und Vizepräsident der Region Fes-Meknes sowie des Präsidenten der Universität Moulay Ismail (UMI), Prof. Hassane Sahbi, das FiW. Die Delegation kam auf Einladung des FiW zu dem Workshop „Sustainable Technologies and Services for Water and Land Management in Morocco“ (Definitionsvorhaben I-WALAMAR im Rahmen von ClientII). Im Beisein des Generalkonsuls des Königreichs Marokko unterzeichneten Prof. Dr.-Ing. Johannes Pinnekamp, FiW-Vorstandsvorsitzender und Prof. Sahbi, ein Memorandum über die Zusammenarbeit zwischen dem FiW und der UMI zur Schaffung von Mechanismen einer Zusammenarbeit auf wissenschaftlich-technischer Ebene. Dieses Memorandum ist ein wichtiger angestrebter Meilenstein im laufendem Definitionsprojekt I-WALAMAR, welches vom BMBF zur Vorbereitung eines mehrjährigen Verbundvorhabens finanziert wird.

Im Verbundvorhaben will das Konsortium Impulse für umsetzbare Lösungen im Partnerland Marokko für eine kreislaufbezogene Ressourcenbewirtschaftung entwickeln. Abwässer und Abfälle aus den urbanen und ländlichen Bereichen, wie kommunale Klärschlämme, feste und flüssige Abfälle aus der Olivenölherstellung (Margine) sollen zu Bewässerungswasser und humushaltigem Bodenverbesserer aufbereitet werden. Damit sollen degradierte oder geogen geprägte (steinige oder sandige) Böden aufgewertet werden, um neue Landwirtschaftsflächen oder Siedlungsräume zu gewinnen, welche wiederum die landesinternen Land-Stadt-Migrationen positiv beeinflussen können.

v.l.n.r.: Generalkonsul des Königreiches Marokko Jamale CHOUAIBI und Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Bolle, Geschäftsführer FiW e.V.


© 2015 Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft an der RWTH Aachen e.V.