DE | EN | FRSucheNavigation öffnen
DE | EN | FRSucheNavigation öffnen
ZUSE - GemeinschaftJRF - Gemeinschaft
Startseite / NEWS & EVENTS / News / 16. Rostocker Bioenergieforum
17.06.2020

Biomethanol als essentieller Baustein der Verkehrswende

FiW-Vortrag auf dem 16. Rostocker Bioenergieforum

Am 16. und 17. Juni fand an der Universität Rostock das 16. Rostocker Bioenergieforum statt. Unter dem Leitthema „Bioenergie – nachhaltige Beiträge für eine klimaneutrale Zukunft!“ wurden Fachvorträge im Bereich Biogas, Biomasse sowie Biokraftstoffen und zu deren Einsatz im Energie-, Wärme und Verkehrssektor vorgestellt.

Im Rahmen der Fachtagung hat Fabio Voit vom Forschungsinstitut für Wasserwirtschaft und Klimazukunft an der RWTH Aachen (FiW) e. V. einen Vortrag zu den Ergebnissen des BMWK-Verbundprojektes (Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz) „Methanol Standard“ vorgestellt. Kernthema war die Potenzialanalyse von Bio- und E-Methanol als vielversprechende flüssige Kraftstoffalternativen einer emissionsarmen zukünftigen Mobilität. Unter Anwendung einer umfassenden Well-to-Wheel-Lebenszyklusanalyse (LCA) wurden relevante Kennzahlen wie THG-Emissionen, Kraftstoffkosten und Energieeffizienz ermittelt und diskutiert.

Der vorteilhafte Einsatz von Methanol als Kraftstoffalternative wurde auch in weiteren Fachvorträgen aus Forschung und Industrie tiefergehend thematisiert. Während für erneuerbares Methanol als Biokraftstoff oder E-Fuel bisher noch kein Markthochlauf im EU-Raum stattgefunden hat, besteht in der Wissenschaft bereits ein umfassender Konsens zum hohen Potenzial von Methanol-Kraftstoffen im Verkehrssektor.

Abschließend möchten wir uns recht herzlich bei der Universität Rostock, dem Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) und der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA) für die hervorragende Organisation der Veranstaltung und den spannenden fachlichen Austausch bedanken.

 

Ansprechpartner

Fabio Voit, M.Sc.
+49 241 80 2 68 47 / E-Mail

Dr.-Ing. Kristoffer Ooms
+49 241 80 2 68 22 / E-Mail