DE | ENSucheNavigation öffnen
DE | ENSucheNavigation öffnen
ZUSE - GemeinschaftZUSE - Gemeinschaft
Startseite / REFERENZEN / INTEWAR 2022

Innovative Technologien zur Eindämmung wasserassoziierter Krankheiten

INTEWAR – nachhaltiger Umgang mit Wasser in Kamerunwasserassoziierter Krankheiten

Das zentralafrikanische Land Kamerun ist aufgrund seiner geographischen Lage und der meteorologischen Verhältnisse regelmäßig Überschwemmungen ausgesetzt, die infolge des Klimawandels in ihrer Häufigkeit und Intensität zunehmen. Gleichzeitig treten auch Dürreperioden vermehrt auf. Ein rapides Bevölkerungswachstum erhöht zudem den ohnehin hohen Siedlungsdruck, der unkontrollierte Ansiedlungen zur Folge hat, in denen oft kritische hygienische Bedingungen und Versorgungsstrukturen vorherrschen. In diesen Gebieten haben die extremen klimatologischen Ereignisse katastrophale Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, führen aber auch zu immensen ökonomischen und ökologischen Schäden.

Mehr zum BMBF geförderten INTEWAR-Projekt

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Manuel Krauß
+49 241 80 2 68 43 / E-Mail

Matthias Hirt, M.Sc.
+49 241 80 2 68 40 / E-Mail

PROJEKTTRÄGER

VDI Technologiezentrum GmbH

PROJEKTPARTNER

Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit (IHPH) am Universitätsklinikum Bonn; Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin (IASU), Uniklinik der RWTH Aachen; Lehrstuhl und Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft (IWW) der RWTH Aachen; PAULA Water GmbH